Spacer

Spielbericht M1 KW41 2019/20

TEAM Esslingen – Spvgg Mössingen 29:21 (14:10)
12.10.2019

Mit leeren Händen musste die Sportvereinigung die Heimreise aus der Neckarstadt am vergangenen Samstag antreten. Mit 3:7 Punkten rutschen die Steinlachtäler damit auf den 11. Tabellenplatz ab.
Den Beginn der Partie gestalteten die Gäste noch ausgeglichen. Bis zum 5:6 konnten die Schützlinge von Michael Tröster immer einen Treffer vorlegen – Esslingen glich aus. Durch einen vier-Tore-Lauf konnte sich Esslingen bis zur 17. Spielminute erstmals einen Vorsprung erarbeiten. Mössingen vergab in dieser Phase reihenweise freie Abschlüsse und spielte zahlreiche Fehlpässe in die gegnerischen Hände. Mit vier Toren Vorsprung ging es auch in die Halbzeitpause.
Coach Michael Tröster war mit der Leistung seiner Spieler auch trotz dünner Personaldecke nicht einverstanden. Schon vor der Begegnung hatte er vor dem starken Schlussmann der Esslinger gewarnt. Zudem forderte er eine offensive Deckung gegen die Halbspieler, was von seinen Spielern nicht umgesetzt wurde. Im Angriff fehlte es an Bewegung ohne Ball, um die Abwehr ins Laufen zu bringen und damit Lücken aufzureißen. Überzahlsituationen wurden nicht genutzt und der Gegner zu Tempogegenstößen eingeladen.

Auch nach Wiederanpfiff gelang es den Gästen nicht, sich wieder heran zu kämpfen. Vielmehr bauten die Hausherren den Vorsprung bis zu 45. Minute auf sieben Treffer vorentscheidend aus. Mössingen versuchte sich nochmals nach Kräften zu wehren und konnte sich zumindest im Angriff gegen die offensive Deckung besser durchsetzen. Die Burgstädter verwalteten den Vorsprung und nach weiteren technischen Fehlern und Fehlpässen in der Schlussphase baute Esslingen den Vorsprung auf acht Tore aus zum Endstand von 29:21.

Am kommenden Wochenende gastiert mit der Spielgemeinschaft aus Unterhausen ein weiteres Spitzenteam in Mössingen. Mit einer hoffentlich wieder breiteren Bank möchten die Hausherren um die Punkte mitspielen, um sich nicht am Tabellenende festzusetzen.

Es spielten: Ott, Geiger (beide Tor), Dietrich (5), Felger (1), Eißler (2), Midinet (6/4), Apakhan (1), Bock (4/1), Sulz (2), Schiller, Eisenbichler

Spielbericht M1 KW40 2019-20

Spvgg Mössingen - TSV Denkendorf 21:32 (13:13)
06.10.2019

Nach über einem Jahr ohne Punktverlust setzte es für den Aufsteiger aus dem Steinlachtal in der heimischen Steinlachhalle die erste Niederlage und damit den zweiten Fehlschlag in der noch jungen Landesligasaison. Der TSV Denkendorf, selbst seit über 12 Monaten auswärts ungeschlagen, sammelte verdientermaßen zwei Punkte bei seinem Gastspiel in Mössingen und thront verlustpunktfrei an der Tabellenspitze.

Das Trainergespann Tröster/Hipp warnte vor den gegnerischen Offensivqualitäten sowie dem schnellen Tempospiel und wollte nach zwei ungeschlagenen Partien den Schwung mitnehmen. Ihre Mannen ließen sich bis zur 13. Minute jedoch regelrecht überrennen und die zahlreichen Zuschauer durften mit einer schnellen Spielentscheidung rechnen. Doch die Tröster-Schützlinge berappelten sich nach einer Auszeit und kämpften sich bis zum Halbzeitpfiff wieder auf ein Unentschieden heran (13:13). Gegen die offensive Verteidigung der Gäste fand man am Kreis nun häufig den freien Mitspieler und die Kreisläufer Luis Eisenbichler und Harun Apakhan wechselten sich beim Torewerfen ab. Torhüter Michi Geiger konnte zudem einige Würfe auf sein Gehäuse entschärfen.

Entsprechend engagiert wollte die Sportvereinigung den Schwung auch in Halbzeit zwei mitnehmen. Aber bereits in den ersten Minuten vermasselte man sich die kräftezehrende Aufholjagd durch überhastete Abschlüsse und technische Fehler. Der TSV wurde zu seinem gefürchteten Tempospiel regelrecht eingeladen - beim 14:20 (38. Minute) war die Messe nahezu gelesen. Unnötige Zeitstrafen taten ihr Übriges und so konnte der Mitaufsteiger den Vorsprung Tor um Tor ausbauen. Gästespielmacher Taxis zog im Angriff gekonnt die Fäden und setzte seine Mitspieler immer wieder in Szene. Mössingen kämpfte wacker weiter, versemmelte aber neben einigen Kontern auch freie Würfe im stehenden Angriff gegen die Schlussmänner der Gäste. In der 45. Minute (19:24) gerieten die Hausherren kurzzeitig in eine dreifache Unterzahl, was Denkendorf nutzte, um den Vorsprung erstmals auf zehn Tore auszubauen (20:30).

„Wir haben heute gegen einen starken Gegner verloren. Die Höhe der Niederlage ist natürlich nicht akzeptabel. Insbesondere an unserem Angriffsspiel und der Abschlussquote müssen wir bis zum Auswärtsspiel in Esslingen kommenden Samstag arbeiten“, so der verletzte Routinier Simon Schleich.

Hervorzuheben ist (auch trotz der deftigen Niederlage) die tadellose Schiedsrichterleistung des Gespanns Terbeck und Mäußnest, die das Spiel umsichtig leiteten.

Es spielten: Ott, Geiger (beide Tor), Widmaier (4), Dietrich (3), Felger, Midinet (1), Apakhan (4), Bock (7/1), Sulz, Schiller, Eisenbichler

Spielbericht M1 KW39 2019-20

 

TV Weilstetten 2 – Spvgg Mössingen 27:27 (14:15)

28.09.2019

Mit einer in Summe gerechten Punkteteilung endete das dritte Saisonspiel der Mössinger Landesligamannschaft. Aufgrund der derzeitigen Kadersituation ein Ergebnis, mit dem die Steinlachtäler leben können, obwohl im Hinblick auf den Spielverlauf sicher mehr möglich gewesen wäre.

Mössingen startete in den ersten Minuten mit gefälligem Angriffsspiel. Gegen die offensive 3:2:1 Abwehr der „Lochenfüchse“ agierte man häufig mit einem zweiten Kreisläufer, der mit schönen Anspielen auch gefunden wurde. In den Abwehrreihen hatten die Gäste dagegen keinen Zugriff und rannten daher auch bis zum 9:10 (18. Minute) durch Niklas Felger einem Rückstand hinterher. Beim 11:14 (27. Minute) durch Sebastian Bock schien es kurzzeitig so, als könnten die Schützlinge von Michi Tröster sogar mit einem komfortablen Vorsprung in die Halbzeit gehen. Durch eine doppelte Unterzahl kam Weilstetten jedoch wieder bis auf einen Treffer heran.

Im zweiten Durchgang konnte Mössingen über weite Strecken die knappe Führung verteidigen, doch Weilstetten ließ nicht abreißen. Immer wieder fanden sie ihren starken Kreisläufer, der dann einnetzte oder einen 7-Meter herausholen konnte. Insgesamt wurden den Gastgebern acht Strafwürfe zugesprochen. In der 45. Minute ging Weilstetten erneut in Führung. Mössingen haderte mit den zahlreichen Zeitstrafen der Unparteiischen, von denen sie insgesamt acht verhängt bekamen. Die Oberligareserve aus Weilstetten, die selber nur drei Hinausstellungen hinnehmen musste, nutze die Überzahlsituationen und spätestens nach der roten Karte gegen Roman Midinet acht Minuten vor dem Schlusspfiff drohte Mössingen die zweite Saisonniederlage. Michi Tröster machte aus der Personalnot eine Tugend und schickte mit Tim Schiller, Leon Ulmer, Luis Eisenbichler, Luki Dietrich und Niklas Felger gleich fünf Spieler aufs Parkett, die letztes Jahr noch A-Jugend spielten und ohnehin ihre erste Landesligaluft schnupperten. Außerdem kam Philipp Mayer aus der zweiten Mannschaft zum Zug. Die jungen Wilden dankten dem Trainer mit starken Leistungen - zunächst netzte Schiller von Linksaußen ein, anschließend versenkte Felger einen Treffer aus dem Rückraum zum 26:26 (58. Minute). Weilstetten gelang dann 82 Sekunden vor Schluss der Führungstreffer. Mössingen tat sich nun im Angriff schwer, eine Lücke für das Ausgleichstor zu finden. Sebastian Bock tankte sich neun Sekunden vor Schluss durch und jagte den Ball in die Maschen. Weilstettens Coach Graf Jenter griff zum grünen Karton, um den letzten Angriff durchzusprechen. Die Hausherren vertändelten jedoch den Ball, den Mössingern reichte die verbliebene Zeit nicht.

Nächste Woche kommt mit Denkendorf der ungeschlagene Tabellenführer in die Steinlachhalle. Der Aufsteiger hat mit starken Leistungen ein Ausrufezeichen in der Liga gesetzt. Ohne eine Topleistung des weiterhin schmalen Kaders auf Mössinger Seite wird es sicher nichts zu holen geben.

Es spielten: Ott, Geiger (beide Tor), Dietrich (2), Felger (3), Midinet (6/1), Mayer, Apakhan (3), Bock (6/1), Sulz (4), Schiller (1), Ulmer, Eisenbichler (2)

Spielbericht M1 KW38 2019-20

Spvgg Mössingen - HSG Baar 31:27 (19:13)

21.09.2019

Mit einem verdienten Sieg im ersten Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft von der Baar konnten sich die Männer 1 der Sportvereinigung die ersten Punkte holen.
Dass die Mannschaft schon beim Auftakt der Runde mit einer langen Verletztenliste zu kämpfen hat, ist bereits bekannt. Deshalb forderte das Trainergespann Tröster/Hipp schon unter der Woche: „Wir müssen enger zusammenrücken und diese schwere Anfangsphase eben mit einer schmalen Bank meistern“.
Und dies taten die Blauen dann eindrucksvoll. Philipp Widmaier, der sich die Woche zuvor schon am Knöchel verletzt hatte, biss auf die Zähne und spielte eine ganze Halbzeit. Zudem wurde die Mannschaft unterstützt von den zwei berufs-bzw. studienbedingten Abgängen Jakob Jung und Till Eissler, für die es selbstverständlich war, nochmals am Tag ihrer Verabschiedung ihre frühere Mannschaft zu unterstützen.
Mössingen legte furios los: Lukas Sulz, unter der Woche mit Rückenschmerzen aber freundlich unterstützt von IBU 400, eröffnete den Mössinger Torreigen durch einen fulminanten Kracher von rechts, nachdem er durch einen schönen Ableger von Roman Midinet bedient wurde. Diese beiden waren in der Anfangsphase nicht aufzuhalten durch einen sichtlich beeindruckten Gegner, trafen insgesamt acht Mal in der ersten Viertelstunde. Mössingen führte inzwischen schon mit sechs Toren (12:6). Die Spielgemeinschaft aus dem Schwarzwald fand in dieser Zeit kein probates Mittel, die gut stehende Abwehr der Blauen zu knacken und kam immer wieder ins Zeitspiel. Die Zuschauer der bestens gefüllten Steinlachhalle und ein lauter Fanblock „Commando Steinlach“ bekamen jetzt besten Landesligahandball zu sehen und als Luki Dietrich durch einen rotzfrechen Heber den gegnerischen Torwart überlistete und auf 17:10 stellte, war richtig was los. Martin Irion, der Trainer der HSG sah sich gezwungen, seine zweite Auszeit in der ersten Spielhälfte zu nehmen, nachdem die erste in der neunten Minute keinen Erfolg brachte. Doch Mössingen ließ sich nicht beeindrucken. Sebastian Bock, der ein sicherer Elfmeterschütze war und durch weitere fünf Feldtore bester Mössinger Werfer, erhöhte sogar auf sieben Tore und zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel in der Steinlachhalle einen Spielstand von 19:13.
Die zweite Hälfte begann wie die Erste. Baar kam jetzt zwar besser ins Spiel, aber jedes erzielte Tor wurde postwendend von den Mössinger Jungs gekontert und der Abstand zwischen 6-7 Tore verwaltet. 27:21 in der 50.ten Spielminute. Aber wer glaubte, der Sieg der Mössinger sei nur eine Frage der Höhe des Ergebnisses, wurde eines Besseren belehrt. Baar deckte jetzt sehr offen, nahm Roman Midinet in Manndeckung. Ob es dann in den letzten fünf Minuten der schon sicher geglaubte Sieg, die zwei Zeitstrafen gegen Mössingen oder einfach die fehlenden Körner in der Schlussphase waren, wusste selbst nicht einmal Trainer Tröster richtig zu beantworten. Der Gegner, der niemals aufgab und sich sichtlich nicht unter Wert verkaufen wollte, hatte sich auf einen Zwei-Tore-Abstand in Minute 58 herangeschlichen (28:26). Selbst deren sonst nicht verlegene Fanblock, von dem während des ganzen Spiels nichts zu hören war, wurde jetzt laut. Doch die Blauen behielten auch jetzt die Nerven, ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und als Basti Bock seinen fünften Strafwurf sicher verwandelte, war der Drops gelutscht.
Das Mössinger Trainergespann dürfte mit dieser Leistung unter diesen Umständen sicher zufrieden sein - die Zuschauer waren es jedenfalls. Nächsten Samstag in Weilstetten wird sicher wieder die gleiche Leistung abverlangt werden, denn dort werden ebenfalls keine Geschenke verteilt.

Es spielten: Geiger, Ott (beide Tor), Widmaier (1), Dietrich (6), Felger, Eißler (1), Midinet (6), Apakhan (2), Bock (10/5), Sulz (5), J. Jung, Schiller, Eisenbichler

Spielbericht M1 KW37 2019-20

VfL Pfullingen - Spvgg Mössingen 29:27 (14:12)

14.09.2019

Die Handballer der Spvgg Mössingen verlieren knapp ihr erstes Rundenspiel in Pfullingen.
Der Aufsteiger aus der Bezirksliga vom Steinlachtal verkaufte sich zwar teuer an der Echaz, kam aber mit leeren Händen nach Hause.
Die Voraussetzungen für die Jungs um Trainer Tröster mit seinem neuen „Co“ Jens Hipp konnten aber schlechter nicht sein, musste er doch gleich auf zwei Leistungsträger verzichten. Gerrit Jung laboriert immer noch an seiner Bandscheibe und Simon Schlaich verletzte sich noch im letzten Trainingslager an der Schulter. Das Lazarett war mit Felix Rudolph und Marco Verworn schon davor gut gefüllt. Trotzdem starteten die Mössinger Jungs um Kapitän Roman Midinet gut in die Partie. Die Abwehr stand felsenfest, ließ kaum Entfaltungsmöglichkeiten für den Gegner von der Echaz zu. Allein Lennard Müller hielt die Gastgeber in der ersten Halbzeit mit gleich acht Treffern im Spiel. Mössingen hatte einen super Rückhalt durch Michi Geiger, der zwei Siebenmeter hintereinander entschärfte, dazu ein paar Hundertprozentige, was die Pfullinger fast zur Verzweiflung brachte. Nach einer Führung zu Beginn durch Mössingen kam der Gastgeber nach einer Viertelstunde in Führung und nutzte die erste Überzahl nach einer Zeitstrafe gegen die Blauen. 11:7 in der 19.ten Minute. Doch Mössingen ließ sich nicht abschütteln, blieb durch Rückraumtore auf Schlagdistanz zum Gegner. Lukas Sulz konnte sich mit insgesamt sieben Toren auszeichnen. Zum Pausenpfiff zeigte die Anzeige in der App-Halle eine Zwei-Tore-Führung für die Gastgeber an (14:12).
Mössingen kam gut erholt aus der Pause, konnte nach gut drei Minuten Spielzeit ausgleichen und führte in der vierzigsten Minute sogar mit zwei Treffern, nicht zuletzt, weil sich Lukas Sulz auf seine Wurfqualitäten besann und innerhalb von zehn Minuten viermal einnetzte (18:20). Doch dann passierte die Schlüsselszene der zwar hart, aber immer fairen Partie zu Beginn des letzten Spielviertels. Phil Widmaier knickte um und verletzte sich den Knöchel - noch ein Leistungsträger auf der Ersatzbank, was dem Trainergespann Tröster/Hipp noch mehr Sorgenfalten auf die Stirn brachte. Die Mössinger Jungs mussten ab der 50.zigsten Minute ihre Führung abgeben, kämpften zwar noch wie die Löwen, aber das Pulver war verschossen. Fast alle Führungsspieler hatten durchgespielt und die schmale Mössinger Ersatzbank konnte sich gegen die gut sortierte Pfullinger Bank nicht mehr entscheidend durchsetzen. Auch noch ein gehaltener Siebenmeter durch Christoph Ott konnte nicht mehr verhindern, dass die Pfullinger Mannschaft, die sicher auch leistungsmäßig in der Landesligastaffel 2 ganz oben anzusiedeln ist, in der 55.zigsten Minute den Zeiger auf Sieg stellte (27:23). Alle Bemühungen der Blauen brachten nur noch Ergebniskosmetik - Pfullingen ließ sich den Sieg natürlich nicht mehr nehmen.
Trotzdem war die Leistung der Steinlachtäler gut. Dennoch ist mit Philipp Widmaier ein weiterer Leistungsträger ausgefallen und wird am kommenden Wochenende gegen den Mitaufsteiger von der Baar nicht eingreifen können. Für die Blauen kommt es also bereits zu Saisonbeginn knüppeldick. „Wir müssen enger zusammenrücken und jeder spielfähige Spieler muss 10-20 % zusätzlich leisten. Wir müssen die Situation annehmen und das Beste daraus machen“, so Trainer Tröster nach der Partie. Die Einstellung und der Kampfgeist stimmen, das haben die Handballer der Spvgg an diesem Samstag bewiesen.

Es spielten: Geiger, Ott, Widmaier (2), Dietrich (3), Felger (1), Midinet (5), Apakhan (4), Bock (5/2), Sulz (7), Eisenbichler, Plocher

Kempa Sports
Komplettausrüster:
Bauunternehmung GmbH
     
Reinhold Beitlich Stiftung
VR Bank Tübingen eG
HEM Expert
Speidel GmbH
KSK Tübingen
Fischers Brauhaus
anmelden