Spacer

Spielbericht M1 KW 47 2021-22

TV Aixheim - Spvgg Mössingen 33:18 (10:8)

27.11.2021

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Tröster-Buben gegen den heimstarken TV Aixheim. Die Trainer appellierten vor dem Spiel noch an ihre Schützlinge, dass es das wichtigste Spiel der Hinrunde ist. Aixheim gab in den letzten fünf Jahren lediglich 14 Punkte an ihre Gäste ab. Das durchschnittliche Torverhältnis von 30,5:22,5 spricht in diesem Zeitraum für sich. Die Steinlachtäler hätten dabei mit einem Sieg einen Konkurrenten an der Tabellenspitze vorerst abhängen können.

Der Spitzenreiter brauchte aber fast zehn Minuten, bis Lukas Dietrich erstmals den Ball im gegnerischen Tor unterbringen konnte. Anschließend verletzte sich Abwehrchef Winkelmann beim Tempogegenstoß und konnte fortan nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Die Abwehr ließ in den ersten 30 Minuten dennoch lediglich zehn Gegentore zu und so blieb man trotz der geringen Torausbeute auf Tuchfühlung mit den Hausherren (10:8).

Es dauerte im zweiten Durchgang ganze fünf Minuten, um jede Chance auf einen Punktgewinn aus der Hand zu geben. Reihenweise technische Fehler, Pässe in die Arme des Gegners und schwache Torabschlüsse hatten zur Folge, dass Aixheim auf 15:9 davonzog. Die Gastgeber standen defensiv kompakt, verteidigten hart, aber nicht unfair und verfügten über einen Schlussmann, der nahezu jeden Wurf der Sportvereinigung entschärfen konnte. Nach einem Ballgewinn wurde der Ball schnell nach vorne getragen und die Mössinger Torhüter kassierten Gegentor um Gegentor. Spätestens beim 23:13 war Mössingen auf dem Weg zu einer richtigen Abreibung. Beim Schlusspfiff beim Stand von 33:18 war vermutlich jeder Mössinger Spieler froh, dass die zweite Halbzeit ein Ende fand.

„Das war heute ein gebrauchter Tag. Kein Spieler hat Normalform erreicht. Das wir so auseinanderfallen, wenn es mal nicht so läuft, ist besonders enttäuschend“, fasste ein bedienter Michael Tröster die Partie zusammen.

Es spielten: Meyer, Ott (beide Tor), Dietrich (4), Gesk (3/1), Felger (2), Midinet (2), Schleich (3), Rudolph (1), Apakhan (1), Bock, Schiller, Lörz (1), Sulz (1), Winkelmann

Spielbericht M1 KW 45 2021-22

Spvgg Mössingen - HSG Rottweil 33:28 (13:13)

13.11.2021

Es war nicht unbedingt ein Augenschmaus, was die Handballmänner der Spvgg an diesem Samstag ihren - trotz der inzwischen schwierig gewordenen Coronabedingungen - zahlreichen Zuschauern bot. Trainer Michael Tröster fasste die Partie als „Arbeitssieg“ zusammen, war mit den Spielern nach der Partie aber wenigstens angesichts deren Eigenkritik zufrieden: „Ich glaube mit der Anzahl an technischen Fehlern geht keiner meiner Spieler völlig zufrieden nach Hause.“ Der Gegner aus Rottweil hatte die letzten zwei Spiele gewonnen, nachdem er sehr schlecht in die Runde gestartet war und deshalb nicht gewillt, die Punkte in der Steinlachhalle kampflos abzugeben. Bei Mössingen rutschte Til Eißler für den immer noch erkrankten Lukas Sulz in den Kader. Die Hausherren hatten zeitweise in der Abwehr Beton angerührt und so bissen sich die Rottweiler ein ums andere Mal darin fest oder kamen ins Zeitspiel. Trotzdem kamen die Schützlinge von Gästetrainer Huber immer wieder zu einfachen Toren, weil die Spvgg im Angriff nicht konsequent genug spielte, oder den Ball vertändelte, was den Gegner dann zu Kontern einlud. In der ersten Viertelstunde erspielten sich die Hausherren mit Rückraumtoren oder Schlagwürfen einen kleinen Vorsprung (9:6). Rottweil hatte mit dem Halblinken Dennis Huber einen wurfgewaltigen Spieler in ihren Reihen, der immer wieder aus dem Rückraum traf, sobald sich eine Lücke bot und auch treffsicher bei allen Siebenmetern einnetzte. Die Spvgg machte jetzt aber hinten vollends dicht, Torhüter Christian Ott hielt den Rest an Torwürfen, der noch durchkam und die Trösterbuben zogen in der Folgezeit auf 12:6 (21. Spielminute) davon. Wer jetzt dachte, das Spiel würde gähnend langweilig, hatte sich getäuscht. Die Gastgeber genehmigten sich eine Schwächephase und erlaubten der HSG, die sich noch nicht aufgegeben hatte, einen 6:1 Lauf und schon zeigte die Anzeigetafel zur Halbzeit unentschieden (13:13) an. Das Trainergespann Tröster/Hipp hatte in der Halbzeitansprache wohl die richtigen Worte gefunden. Die Rottweiler wehrten sich zwar die ersten zehn Minuten noch nach Kräften, aber dann erhöhten die Steinlachtäler die Schlagzahl, verwöhnten die Zuschauer mit Kempatricks und stellten fünf Minuten später den Abstand wieder auf sechs Tore (25:19). Die letzte Viertelstunde war geprägt von einigen Zweiminutenstrafen, die das gut leitende Schiedsrichtergespann Ströh/Sauer verteilte. Mössingen verwaltete ihren Vorsprung gegen die HSG, die inzwischen auch Verschleisserscheinungen zeigte, wohl auch, weil man nicht mit einer breiten Bank angereist war. Die Uhr auf der Anzeigetafel zeigte nach 60 Spielminuten 33:28, der Ligaprimus aus dem Steinlachtal durfte sich von seinen Fans als Spitzenreiter feiern lassen, aber auch zur Kenntnis nehmen, dass jedes Spiel über 60 Minuten geht und 28 Gegentore ein paar zu viel sind. Zwar war der Sieg am heutigen Tag zu keiner Zeit gefährdet und es ist sicher nicht einfach, gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner die Konzentration immer hoch zu halten. Trotzdem gilt dies wieder am folgenden Samstag in der Sonntag in der Steinlachha(ö)lle, wenn die Spielgemeinschaft aus Baar um 18:00 Uhr gastiert. Diese waren zwar stark in die Runde gestartet, hatten aber zuletzt geschwächelt. Ein Grund mehr, dass die Buben aus dem Steinlachtal wieder hellwach an den Start gehen.

Es spielten: Meyer, Ott (beide Tor), Dietrich (9), Gesk (1), Felger (3), Midinet (5), Schleich (3/3), Rudolph, Apakhan, Bock (7), Schiller (1), Lörz, Eißler (1), Winkelmann (3)

Spielbericht M1 KW 44 2021-22

TG Schömberg - Spvgg Mössingen 23:31 (9:17)

06.11.2021

Nach der Niederlage von Verfolger Baar in Rottweil setzt sich Mössingen durch einen Sieg bei der TG Schömberg mit 11:1 Punkten an der Tabellenspitze fest. Vor rund 100 Zuschauern fuhren die Tröster-Schützlinge einen nie gefährdeten doppelten Punktgewinn ein und stellten den bisherigen Startrekord von 10:2 Punkten aus dem Jahr 2016 ein. Zwar konnten die Hausherren mit 1:0 in Führung gehen, es sollte aber die einzige Führung über die 60-minütige Spielzeit bleiben. Ruben Gesk zeigte eine starke Angriffsleistung - seine Auftakthandlungen sorgten für große Lücken in der Hintermannschaft der Gastgeber. Dem 5:8 aus Sicht von Schömberg folgte eine Auszeit. Anschließend setzte sich die Sportvereinigung über ein 6:10 auf 9:16 in der 26. Spielminute ab. Schömberg zeigte sich im Verlauf des Spiels zunehmend ideenloser und fand kein Mittel gegen die aggressive und aufmerksame Verteidigung der Steinlachtäler. Insbesondere die Shooter De Bellis und Kirschbaum, die in den vorherigen Spielen die Hälfte der Tore erzielten, bekamen Thorsten Winkelmann und seine Nebenleute kaltgestellt. Die gegnerischen Spielzüge wurden meist schon im Keim erstickt. Auch Ott und Meyer im Tor zeigten erneut eine grundsolide Leistung; Verwerter von Ballgewinnen in der Abwehr war mal wieder der flinke Lukas Dietrich, der mit 8 Toren einmal mehr Spvgg-Topscorer war.

Nach Wiederanpfiff zog Mössingen weiter Tor um Tor davon. Beim 11:21 in der 37. Minute war die Messe gelesen. Nachdem sich Schömbergs Toptorschütze De Bellis nach 40. Zeigerumdrehungen die dritte Zeitstrafe und damit eine rote Karte einhandelte, waren die letzten Hoffnungen der TG-Anhänger dahin. Trainer Michael Tröster wechselte munter durch, Mössingen verwaltete die Führung und durfte sich bis zum Schlusspfiff des umsichtigen Schiedsrichtergespanns beim Stand von 23:31 noch die ein oder andere Nachlässigkeit erlauben. Aufregung gab es bei Michael Tröster nur noch nach der Partie. Er vermisste seine „MVP-Trophäen“. Die hatten Co-Trainer Jens Hipp und Kapitän Roman Midinet aus seiner Tasche entwendet, um den Trainer kurzerhand selbst zum MVP auszuzeichnen. „Was der Michi Woche für Woche an Zeit investiert und sich akribisch auf die Spiele vorbereitet ist der Hammer und Grundlage unseres momentanen Laufs“, so Jens Hipp anerkennungsvoll.

Es spielten: Meyer, Ott (beide Tor), Dietrich (8), Gesk (2), Felger (3), Midinet (1), Schleich (2/2), Rudolph, Apakhan (2), Bock (5), Schiller, Lörz, Sulz (5), Winkelmann (3)

Spielbericht M1 KW 43 2021-22

Spvgg Mössingen - SG H2Ku 28:18 (16:8)

30.1.02021

Es war angerichtet: Primetimespiel in einer gut besuchten und stimmungsvollen Steinlachhalle und zudem ausschließlich Siege der davor spielenden Aktivenmannschaften am Samstagmittag. Die angeschlagenen Lukas Sulz (Erkältung) und Lukas Dietrich (Getränkeunfall) bekam man mit einem türkischen Hausmittel aus dem Hause Apakhan und Tapeverband fit fürs Spiel. Entsprechend motiviert starteten die Hausherren in die Partie. Ehe sich die Gäste schütteln konnten, führten die Steinlachtäler 6:0 (10. Spielminute). Ausgerechnet in eigenem Überzahlspiel ließ man die aufgrund von mehreren Verletzungen dezimierte Spielgemeinschaft daraufhin wieder auf Tuchfühlung kommen. Zu offen standen die Mössinger im Innenblock und vergaßen dabei die an den Kreis einlaufenden Spieler des Gegners. Dem 10:6 durch Manuel Rippl folgte dann aber ein Zwischenspurt zum 15:6 und die Partie war mit dem Pausenpfiff entschieden (16:8).
Trainer Michael Tröster appellierte angesichts von überhasteten Abschlüssen und Leichtsinnsfehler im Spielaufbau an die Disziplin und Geduld seiner Schützlinge. Die Zuschauer bekamen in der zweiten Halbzeit aber phasenweise schwere Kost serviert. Mössingen konnte den Vorsprung zwar zum 20:10 (40. Spielminute) ausbauen, es folgten aber acht torlose Minuten der Gastgeber, bis Tim Schiller den 21. Treffer markierte. Wie schon in der ersten Halbzeit wurden Auftakthandlungen nicht bis zur klaren Torchance zu Ende gespielt, stattdessen verzettelten sich die Spvgg-Spieler ein ums andere Mal in 1:1-Situationen. Gelang dort dann ein Durchbruch, wurden die Chancen leichtfertig vergeben. Insgesamt 3 von 4 7-Meter waren außerdem die Beute des gegnerischen Torwarts. Herrenberg hatte aber nicht die Mittel, die Fehler des Gegners zu bestrafen und so plätscherte die Partie dem Schlusspfiff entgegen. „Die klare Vorgabe ist natürlich Tempospiel und Torgefahr von allen Positionen. Heute waren wir teilweise vielleicht auch zu gierig und haben das Zusammenspiel vernachlässigt und in den richtigen Situationen verpasst, Tempo herauszunehmen“, so Tröster nach dem Spiel. Die Auszeichnung zum MVP überreichte er daher berechtigterweise an Physiotherapeutin Steffi Schneider, die sich nicht nur um die eigenen Spieler kümmern durfte, sondern auch einem verletzten, gegnerischen Spieler erste Hilfe leistete, dem wir auf diesem Wege die beste Genesung wünschen. Angesichts einer Niederlage von Ligaprimus Altensteig in Rietheim-Weilheim sowie einem Unentschieden der HSG Baar in Weilstetten grüßt die Sportvereinigung von der Tabellenspitze. „Nur eine Momentaufnahme“, drückt Co-Trainer Hipp auf die Euphoriebremse.
Am kommenden Samstag gastiert Mössingen bei der TG Schömberg

Es spielten: Meyer, Ott (beide Tor), Dietrich (3), Gesk (5), Felger, Midinet (2), Schleich (2/1), Rudolph, Apakhan (2), Bock (3), Schiller (3), Lörz (1), Sulz (5), Winkelmann (2)

Spielbericht M1 KW 42 2021-22

TV Spaichingen vs Spvgg Mössingen 1   24:38 (11:19)

24.10.2021

In der renovierten Sporthalle in Spaichingen wurde den Zuschauern neben einem traumhaften Panorama durch eine große Glasfront auf den Dreifaltigkeitsberg im Sonnenuntergang auch ein deutlicher Auswärtssieg der Steinlachtäler geboten. Diese zeigten eine ungewohnte Nervosität zu Beginn, machten reihenweise technische Fehler und vergaben beste Torchancen. Eine stabile Verteidigung mit einem starken Rückhalt Jan Meyer und dementsprechend nur fünf Gegentore nach 15 Minuten sicherten einen Vorsprung von drei Treffern (5:8). Spaichingen nahm eine Auszeit (19. Spielminute), die aber nur den Mössingern half. Die besannen sich jetzt auf ihre Stärken, zogen Tor um Tor davon, nicht zuletzt, weil Luki Dietrich wieder einen Sahnetag erwischte und insgesamt 13 Mal einnetzte. Der Spielstand zur Halbzeit: 11:19 und die Hausherren wussten da wohl schon, dass an diesem Spieltag für sie nichts zu holen ist.

Alleine der Fanblock des TV Spaichingen steigerte sich in der zweiten Hälfte. Spaichingens bis dato bester Spieler David Baier kassierte nach einem Foulspiel beim Konter von Sebastian Bock eine direkte rote Karte - sicherlich eine harte, aber dennoch vertretbare Entscheidung. Handballfans, die nach Gründen für den Schiedsrichtermangel fragen, erhielten daraufhin eine Lehrstunde. Das Gespann hatte eine Anfahrt von ca. 100km auf sich genommen, um ein Spiel zu pfeifen und sich dann Zurufe übelster Art unter der Gürtellinie anzuhören. Den Hausherren fiel jetzt auch nicht mehr viel ein, kämpften aber dennoch unermüdlich und lagen in der 42. Minute mit 11 Toren hinten (14:25). Apakhan am Kreis und Dietrich über Tempogegenstöße sorgten für die Treffer der Gäste.

Abgesehen von einem unglücklichen Foulspiel von Dietrich (für das er sich umgehend entschuldigte) an Spaichingens Laiber war das Spiel weder unfair, noch überhart geführt worden. Angesichts von 8 zu 3 Siebenmetern, 8 zu 6 Zeitstrafen und 14 Toren Rückstand aus Sicht der Hausherren fiel das Resümee der Zuschauer dennoch anders aus. Neben ihrem Repertoire an Schimpfworten während des Spiels, mussten sich die Spvgg-Akteure nach dem Spiel noch den Vorwurf der Schiebung gefallen lassen. „Wir waren heute auf jeder Position und in jeder Phase die klar bessere Mannschaft. Wir waren gut vorbereitet und haben Spaichingen kaum einen Spielzug zu Ende spielen lassen. Im Angriff waren wir ideenreicher und variabler,“ fasste Sebastian Bock die hitzige Partie zusammen.

Am nächsten Samstag kann Mössingens Erste beim Heimspiel zur Primetime um 20:00 Uhr erneut zeigen, dass sie nicht zu Unrecht ziemlich vorne in der Tabelle stehen. Allerdings wird mit Herrenberg eine härtere Nuss, wie an diesem Sonntag zu knacken sein.

Es spielten: Ott, Meyer (beide Tor), Dietrich (13), Gesk (4), Felger (1), Midinet (2/1), Schleich (4/2), Rudolph (1); Apakhan (4), Bock (4), Schiller (1), Lörz, Winkelmann, Sulz (4)

Ic

Spielbericht M1 KW 39 2021-22

Spvgg Mössingen - TSV Altensteig 29:29 (14:16)

02.03.2021

Einen Gewinner gab am Wochenende beim Remis der Sportvereinigung gegen die favorisierten Gäste aus dem Schwarzwald:
Das Publikum. Die zahlreichen Zuschauer bekamen am Samstagabend ein packendes Spitzenspiel in der Landesliga geboten, bei der beide Mannschaften zwar alles in die Waagschale warfen, das Spiel aber dennoch jederzeit fair geführt wurde. Den besseren Start erwischte Altensteig, da Mössingen gleich zu Beginn zwei gute Chancen ausließ. Gästetrainer Reime hatte seine Mannen außerdem offensichtlich gut auf die Mössinger Abwehrformation vorbereitet und ließ die eigenen Auftakthandlungen extra umbenennen. Nach dem 1:3 (6. Spielminute) kämpften sich die Tröster-Schützlinge wieder heran und Lukas Dietrich konnte beim 10:10 in der 20. Minute einmal mehr ausgleichen. Es folgte ein Dreifachschlag durch Sudaric und Karab auf der Gegenseite. Die Steinlachtäler standen in der Abwehr oft zu isoliert, statt im Verbund. Der individuell stark besetzte gegnerische Rückraum nutzte die Lücken und den Mössinger Schlussleute blieb so oft nur, den Ball aus den eigenen Maschen zu holen. Nach einer 14:16 Halbzeitführung gelang Lukas Sulz nach fünf Minuten nach Wiederanpfiff der erneute Ausgleich. Mössingen stand nun in der Abwehr kompakter und nutzte im Angriff die Chancen. Weitere sechs Spielminuten später konnten sich die Steinlachtäler so auf 23:20 absetzen (41. Spielminute). Das Momentum wurde aber nicht genutzt, um die Führung weiter auszubauen. Stattdessen lud man Altensteig durch vier Zeitstrafen in Halbzeit zwei im Überzahlspiel zum Toreschießen ein. Ein 0:5 Lauf hatte das 23:25 zur Folge, was Michael Tröster zu einer Auszeit zwang. In der anschließenden „Crunchtime“ verwalteten die Gäste zunächst ihre Führung, während Mössingen durch den starken Ruben Gesk auf Tuchfühlung blieb. Beim letzten Altensteiger Angriff zeigte die Anzeigetafel ein 28:29 an. Das Schiedsrichtergespann zeigte 45 Sekunden vor Schluss Zeitspiel an. Ein Kempatrick konnte zunächst durch Felger abgefangen werden. Da dieser bei der Landung aber den eigenen Kreis betrat, erhielt Altensteig eine weitere Gelegenheit, das Spiel zu entscheiden. Karab scheiterte aus dem Rückraum aber an Christoph Ott im Mössinger Gehäuse. Die Stimmung in der Steinlachhalle nun am überkochen - einige Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Plätzen. 20 Sekunden vor Spielende legten Tröster/ Hipp nochmal den grünen Karton auf den Schiedsgerichtstisch, um ihren Jungs noch entscheidende Anweisungen zu geben. Die Altensteiger verteidigten aber clever und so konnte kein Spielzug mehr zum Erfolg verhelfen. Die Uhr lief herunter und die erste Niederlage schien besiegelt. Doch drei Sekunden vor Schluß fasste sich Kapitän Roman Midinet ein Herz und schweisste die Kugel in die Maschen. Die Steilachha(ö)lle tobte, die Schlußsirene ertönte und ein hoch spannendes Spiel war vorbei. „In der Schlussphase sicher ein gewonnener Punkt, über das gesamte Spiel gesehen aber kein unverdienter“, fasste Neuzugang Winkelmann das Spiel zusammen.

Es spielten: Ott, Meyer (beide Tor), Dietrich (7), Gesk (7/1), Felger, Midinet (3), Schleich (2/2), Rudolph, Apakhan, Bock (5/1), Schiller, Mäußnest, Sulz (3), Winkelmann (2)

Spielbericht M1 KW 38 2021-22

Spvgg Mössingen: TC Weilstetten 2   28:23

26.09.2021

„Wir haben die Chance, mit 4:0 Punkten zu starten. Das gab es zuletzt vor fünf Jahren“, erinnerte Michael Tröster seine Schützlinge vor der Partie. Damals stand noch Michael Gruber an der Mössinger Seitenlinie. Eben dieser Michael Gruber coacht die „Lochenfüchse" seit Saisonbeginn gemeinsam mit Timo Luppold, der am Sonntag aber beruflich verhindert war.

Den ersten Treffer der Begegnung markierte Niklas Felger von der linken Außenposition aus spitzem Winkel. Nach sechs Minuten netzte Lukas Dietrich zum 4:2 ein. Bis zum Halbzeitpfiff gelang es den Steinlachtälern dann aber nicht, sich weiter abzusetzen. Immer wieder hing man an den flinken Weilstettener Zappa Single und Frieder Gomringer nur hinten dran und das Schiedsrichtergespann Baur/ Herbrik verhängt folgerichtig allein fünf Zeitstrafen im ersten Durchgang für die Heimmannschaft.

In der zweiten Halbzeit gelang Weilstetten beim 17:17 in der 33. Spielminute noch der Ausgleich - es folge ein vorentscheidender vier Tore-Lauf der Sportvereinigung zum 21:17, was TVW-Coach Gruber durch eine Auszeit zu bremsen versuchte. Mössingen ließ sich auch durch eine offensive Deckungsvariante kurz vor Spielende nicht mehr aus dem Konzept bringen und fuhr letztlich auch verdient den doppelten Punktgewinn ein. Die letzte Szene der Begegnung gehörte Lukas Dietrich, der per Kempa-Trick und mit seinem elften Feldtor eine herausragende Angriffsleistung küren konnte.

Bittere Nachricht des Abends: Ruben Gesk droht mit Verdacht auf Außenbandriss am kommenden Wochenende gegen Aufstiegsaspirant Altensteig auszuscheiden. Am Samstagabend empfängt Mössingen beim dritten Heimspiel in Folge den Ligaprimus aus dem Schwarzwald, der zuletzt die Spielgemeinschaft aus Rottweil deutlich schlug. „Beim 17:17 wäre ein Zeitpunkt gewesen, dass das Spiel kippen könnte. Da haben wir sehr abgezockt gespielt und den Füchsen den Schneid abgekauft“, resümierte ein zufriedener Routinier Simon Schleich, der sich mit sieben Treffern in die Torschützenliste eintragen konnte.

Es spielten: Ott/ Meyer (beide Tor), Dietrich (11), Gesk (1), Felger (1), Midinet (2), Schleich (7/3), Rudolph, Apakhan (1), Bock (3/3), Schiller, Lörz, Winkelmann, Sulz (2)

Spielbericht M1 KW 37 2021-22

Spvgg Mössingen - HSG Rietheim-Weilheim 31:15 (16:6)

Samstag 19.09.2021

Nach langen 1 1/2 Jahren Pandemiegeschehen durfte die 1. Männermannschaft aus Mössingen endlich wieder Zuschauer in der Steinlachhölle empfangen. Mit 200 Zuschauern hieß es dann gleich zum Saisonauftakt „ausverkauftes Haus“. Die über 40 Jahre alte Heimspielstätte erfüllt pünktlich zu Rundenbeginn die Brandschutzbestimmungen nicht mehr, was bis zum Abschluss der Umbaumaßnahmen eine Kapazitätsgrenze in dieser Höhe bedeutet. Feuer gab es dann zum Glück nur bei den Tröster-Schützlingen zu sehen. Die Gäste aus Tuttlingen konnten die Partie lediglich zehn Minuten bis zum 4:3 durch Simon Storz offen gestalten. Weitere zehn Minuten später netzte Lukas Sulz bereits zur komfortablen Führung zum 10:4 ein. Ruben Gesk leitete im Angriff klug Regie und setzte sich immer wieder quirlig gegen seine Gegenspieler selbst durch. Die offensive 6:0 Abwehr ließ auf der anderen Seite wenig zu. Gelang den Gästen doch ein Wurf aufs Mössinger Gehäuse, war der zumeist sichere Beute von Schlussmann Christoph Ott. Durch schnelles Umschaltspiel aus der Abwehr heraus wurde der Gegner bei Ballgewinnen ein ums andere mal überrannt.

Bis zum Halbzeitpfiff wechselte das Trainergespann Tröster/ Hipp munter durch, was dem Spiel keinen Abbruch tat. Erfreulich auch, dass Sebastian Bock pünktlich zu Rundenbeginn fit wurde und sich mit vier Treffern nahtlos ins Geschehen einfügte. Beim 16:6 zum Halbzeitpfiff stand der Sieger bereits fest. Michael Tröster zeigte sich in seiner Halbzeitansprache dennoch unzufrieden mit der Leistung seiner Spieler und forderte im zweiten Durchgang eine konzentrierte Vorstellung. Die Steinlachtäler bauten ihre Führung zum 18:7 aus, um anschließend einen Rietheimer Dreifachschlag zu kassieren. Dem kurzen Aufbäumen folgte der Schlussspurt über 24:12 zum Endstand von 31:15.

Die Neuzugänge am Kreis Lörz und Winkelmann durften sich beim Heimsieg ebenso in die Torschützenliste eintragen wie „Man of the Match“ Felix Rudolph, der nach einer schweren Knieverletzung nach zwei Jahren sein Comeback feierte.

„Der Auftakt ist zwar gelungen, wir wissen dieses Spiel aber auch richtig einzuordnen. Wir werden bereits ab morgen den Fokus auf Weilstetten richten“, bremste Co-Trainer Jens Hipp die Euphorie nach dem Kantersieg. Die „Lochenfüchse“ gastieren am kommenden Sonntag, 26.09., um 18 Uhr, im Steinlachtal. Neben dem ehemaligen Mössinger Trainer Luppold steht dort zwischenzeitlich mit Michael Gruber ein weiterer alter Bekannter auf der Kommandobrücke.

Es spielten: Ott, Mayer (beide Tor), Dietrich (6), Gesk (3), Felger (2), Midinet (1), Schleich (6/3), Rudolph (1), Apakhan, Bock (4), Schiller (1), Lörz (2), Sulz (2) Winkelmann (3)

Spielbericht M1 KW 42 2020-21

Spvgg Mössingen - SG H2Ku Herrenberg 28:27 (10:12)

17.10.2020

PHOTO 2020 10 18 00 49 26

„Das ist üüüüüberragend. Etwas Besseres gibt es nicht“, brüllte Kommentator Fabian Dietrich ins Mikrofon des Mössinger Livestreams, nachdem sein Bruder Lukas in letzter Sekunde den Siegtreffer mit einem sensationellen Kempa-Trick eingenetzt hatte. Aufgrund verschärfter Corona-Auflagen mussten die Mössinger Fans den Spieltag und damit diese Situation leider zuhause am Fernseher verfolgen. „Wahnsinn, was in der Stadt los ist. Über 1500 Klicks für das Spiel der Männer 1 und im Schnitt etwa 300 Zuschauer im Livestream“, zeigte sich Abteilungsleiter Uwe Kemper beeindruckt von der Resonanz.

Zurück zum Spiel: Nach ausgeglichenem Start konnte sich die Spielgemeinschaft aus Herrenberg eine konstante Führung erarbeiten. Die Leistung der Steinlachtäler erinnerte zunächst stark an den letzten Auftritt in Baar. In der Abwehr schwächte man sich durch insgesamt acht Zeitstrafen, was Herrenberg zu nutzten wusste. Im Angriff fehlte es folgerichtig an Durchschlagskraft und auch der gegnerische Schlussmann wurde zum Faktor. In den ersten zehn Minuten gelangen so nur zwei magere Tore. Dennoch blieben die Hausherren auf Tuchfühlung und verabschiedeten sich beim 10:12 in die Werbeunterbrechung.

In Halbzeit zwei zogen die Mannschaften das Tempo an. Im Angriff verdienten sich Niklas Felger und Tim Mäußnest nun ein Lob. Auch Spielmacher Ruben Gesk fand immer wieder Til Eißler am Kreis, oder tankte sich selbst durch. Herrenberg hielt dagegen und profitierte erneut von Zeitstrafen auf Mössinger Seite (Verhältnis 8:3). Mitte der zweiten Halbzeit war es dann Schlussmann Christoph Ott, der seine Farben vor einem vorentscheidenden Rückstand bewahrte. Zunächst entschärfte er einen Konter, anschließend einen 7-Meter, um letztlich mit einer Doppelparade zu glänzen. In der Folge gelang der Sportvereinigung sogar die Führung durch Niklas Felger aus dem Rückraum (27:26, 59. Spielminute).

In der letzten Spielminute bat Gästetrainer Falk seine Mannen bei diesem Spielstand zur Besprechung. Dominik Möller konnte daraufhin 25 Sekunden vor Schluss nochmals ausgleichen, ehe Niklas Felger im Gegenzug auf Sebastian Bock ablegte, der dann den Ball im hohen Bogen in den Herrenberger Kreis spielte, wo Luki „Air“ Dietrich eingeflogen kam und mit dem Schlusspfiff den Ball versenkte.

„Ich glaube die nächsten drei Wochen müssen wir in erster Linie Lukas Dietrich wieder auf den Boden zurück bekommen. Das war heute ein Schritt in die richtige Richtung, wenngleich wir noch unglaublich Steigerungspotenzial haben. In drei Wochen erwartet uns Topfavorit Altensteig, wo wir wirklich einen Sahnetag bräuchten, um etwas zählbares mitzunehmen“, so Cheftrainer Michael Tröster mit einem Lächeln.

Es spielten: Ott, Meyer (beide Tor), Felger (4), Schiller, Dietrich (3), Gesk (7/2), Eißler (3), Apakhan (1), Bock (6/1), Mäußnest (3), Sulz (1), Ulmer

Spielbericht M1 KW 41 2020-21

HSG Baar – Spvgg Mössingen 29:25 (15:11)

Sonntag 11.10.2020

Gründlich in die Hose ging der Saisonauftakt der Mössinger Landesligahandballer in Trossingen. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, bei dem Mössingen zunächst durch Apakhan, Schiller und Felger sogar eine Führung erspielen konnte, verlor die Gastmannschaft anschließend den Faden. In der Abwehr hatten die Schützlinge von Hipp/ Tröster keinen Zugriff gegen Mittelmann Sasse und dessen Nebenleute. Beinahe jeder Angriff führte so zu einem Gegentor, was gleichzeitig auch das Mössinger Konterspiel völlig zum Erliegen brachte. Im Angriff fand man im Schlussmann der Hausherren seinen Meister, wenn man nicht gerade schon vor dem Abschluss im Kreis stand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erwies dann noch Youngster Lukas Dietrich seinem Team mit einer doppelten Zeitstrafe einen Bärendienst. Mit einer Hypothek von vier Toren Rückstand starteten die Steinlachtäler in Durchgang zwei. Das Mössinger Spiel gewann wenig an Qualität, lediglich Tim Mäußnest bäumte sich mit einigen schönen Einzelaktionen gegen die Niederlage auf und sorgte für den Anschluss (19:18, 41. Spielminute). Martin Irion, Trainer des gegnerischen Teams, verordnete ihm daher eine Manndeckung und drei Angriff später war der alte Rückstand aus Mössinger Sicht wiederhergestellt (23:19, 45. Spielminute). „Mit so einer Leistung musst du normalerweise mit zehn Toren verlieren. Wir waren heute in allen Belangen das schlechtere Team, was mich auch maßlos ärgert“, so der gefrustete Neuzugang Mäußnest nach dem Spiel. „Nach den verheißungsvollen Trainingsspielen in der Vorbereitung habe ich ein anderes Auftreten meiner Jungs erwartet. Wir müssen schauen, dass wir die Köpfe frei bekommen und schleunig zurück in die Spur finden“, schlug Coach Tröster in dieselbe Kerbe.

Am kommenden Samstag erwartet die Sportvereinigung die zweite Garde des SG H2Ku in der Steinlachhalle. Das Spiel gegen den Aufsteiger kann auf Youtube gestreamt werden.

Es spielten: J. Meyer, Ott (beide Tor), Dietrich (2), Gesk (5/3), N. Felger (4), Apakhan (2), Bock (6/4), Schiller (1), Mäußnest (2), Jung, Sulz (3), Ulmer, J. Felger, M. Meyer

Kempa Sports
Komplettausrüster:
Bauunternehmung GmbH
     
Reinhold Beitlich Stiftung

spvgg logo 200 finessPlus buttonwir bewegen moessingen

VR Bank Tübingen eG
HEM Expert
RÖWA
KSK Tübingen
Fischers Brauhaus
anmelden