Spacer

Spielbericht F1 KW 43 2020-21

HSG Owen-Lenningen – Spvgg Mössingen 20:25 (11:10)
24.10.2020

Am vergangenen Wochenende waren die Mössinger Damen bei der HSG Owen-Lenningen zu Gast. Nach dem Sieg gegen den TB Neuffen im letzten Spiel, waren die Mössingerinnen motiviert die nächsten beiden Punkte nach Hause zu holen. Das Spiel startete allerdings nicht nach dem Geschmack der HiM-Ladies, denn bereits nach 37 Sekunden konnten die Gastgeberinnen durch ein Tor von Shari Weber in Führung gehen. Durch einige Fehler in der Abwehr und schlechte Abschlüsse im Angriff der Mössingerinnen, konnte die HSG ihren Vorsprung immer weiter ausbauen. Somit war klar, dass dies keine einfache Partie werden würde. Nach 13 Minuten fiel dann das erlösende erste Tor durch Alexa Müller zum 4:1 und der Kampfgeist der HiM-Ladies wurde geweckt. Man versuchte sich in der Abwehr wieder zu sammeln und vorne die Chancen zu nutzen, um den Rückstand aufzuholen. In der 29. Minute gingen die Damen dann zum ersten Mal in Führung. Diese konnte man allerdings nicht halten und somit ging man mit 11:10 in die Pause. Trainer Erkan Sener machte den Spielerinnen klar, dass man in der Abwehr gut zusammen arbeiten müsste. Im Angriff sollte weiter in die Lücken gestoßen werden, um so die Chancen gut herauszuspielen. Außerdem müssten die Außenspieler weiterhin einlaufen, um so den Rückraumspielern Platz zu verschaffen und die Abwehr durcheinander zu bringen. In der zweiten Halbzeit lief es deutlich besser für die Mössinger Damen. Im Angriff wurden zwar immer noch einige Chancen vergeben, aber durch die gute Abwehrarbeit konnte man in der 32. Minute wieder in Führung gehen, welche man auch bis zum Schluss nicht mehr hergab. Zehn Minuten vor Schluss wurde es noch einmal hektisch, als die Gastgeberinnen durch einen erfolgreich verwandelten 7-Meter auf ein Tor zum 19:20 verkürzten. Die Mössingerinnen behielten aber einen kühlen Kopf und konnten durch die Tore von Katharina Mayer, Mara Petschel und Judith Jäger das Spiel schließlich mit einem Endstand von 20:25 für sich entscheiden. Die HiM-Ladies konnten mit ihrem Kampfgeist also einen erneuten Sieg einfahren und dadurch auch die Tabellenführung übernehmen.

Es spielten: Franziska Peller (Tor), Alina Gehring (Tor), Judith Jäger (5), Mara Petschel (3), Jenny Bruckdorfer, Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer (2/1), Alexa Müller (5), Anna-Lena Flur (1), Nina Schneller, Jule Mayer, Elena Schäfer (4), Theresa Schäfer (4)

Spielbericht F1 KW 42 2020-21

Spvgg Mössingen : TB Neuffen (32:25)
17.10.2020

Endlich war es soweit:

Die HiM-Ladies konnten nach Monaten der Coronapause das erste Saisonspiel bestreiten. Dementsprechend war die Vorfreude, aber auch die Aufregung innerhalb der Mannschat riesig als man sich am Samstag, den 18.10.2020 vor dem Spiel zusammenfand. Eines stand zu diesem Zeitpunkt schon fest: Man will zeigen, dass man die Pause gut genutzt, sich im neuen Team zusammengefunden und das Zeug dazu hat in der neuen Staffel oben mitzuspielen. Aufgrund der angespannten Lage, was die Corona-Fallzahlen anging hielt man sich streng an das Hygienekonzept, das HiM gemeinsam mit der Stadt Mössingen erarbeitet hat. Deshalb traf man sich nicht wie sonst, schon Stunden vorher auf der Tribüne, um die vor den Damen spielenden Mannschaften zu unterstützen, sondern kam vor der Halle zusammen um dann nach gründlicher Handdesinfektion und mit Masken geschützt direkt in die vorbereitete Kabine zu gehen. Da man sich mittlerweile schon an die Maßnahmen gewöhnt hat, tat das der Vorfreude keinen Abbruch. Im Gegenteil, man gab und gibt sich unter den Spielerinnen besonders viel Mühe alle Vorgaben einzuhalten, um den Spielbetrieb so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Um Punkt 18.10 Uhr griff Rene Szomolay zur Pfeife und es konnte los gehen. Mössingen startete im Angriff. Leider ging man ohne Tor auf dem Konto wieder zurück in die Abwehr, denn nach einem von Mara Petschel herausgeholten 7-Meter scheiterte Alexa Müller an Katja Schwarzbeck, die zu Beginn des Spiels zwischen den Pfosten von Neuffen stand. Auf der Gegenseite vergab auch Dina Bauknecht die Chance und so konnte Mössingen nach einem starken Pass von Alina Gehring auf Judith Jäger, die bereits zum Tempogegenstoß gestartet war, das erste Mal einnetzen. Dieser Start sollte sinnbildlich für das ganze Spiel sein, denn in den folgenden 58 Minuten brachte Judith noch weitere neun Mal den Ball nach Tempogegenstößen im gegnerischen Tor unter.
Mit überragenden 13 Toren war sie die erfolgreichste Schützin der Spvgg an diesem Abend. Der TB punktete das erste Mal in der sechsten Minute, ebenfalls durch einen Tempogegenstoß, den Rieka Lepple sicher verwandelte. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Mössingen bereits durch ein Tor von Elena Schäfer, und einen Doppelschlag von Judith Jäger einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Neuffen ließ aber nicht locker und es zeichnete sich mehr und mehr ab, dass es keine einfache Partie werden würde. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Nach zwölf gespielten Minuten stand es 6:5. Dina Bauknecht warf nun vermehrt aus dem Rückraum und Mössingen fand noch nicht das richtige Mittel gegen dir großgewachsene Rückraumschützin. Man kassierte in dieser Phase immer wieder Tore durch die Spielerin mit der Nummer 13. Mössingen schaffte es dennoch sich einen Puffer von vier Toren zu erarbeiten (21‘ 12:8), wodurch sich Nico Siegel dazu gezwungen sah mit einer Auszeit zu reagieren. Diese Auszeit zeigte für die Gäste allerdings nicht den erhofften Erfolg, denn bis zur Halbzeit konnte Mössingen durch einen 5:3 Lauf davonziehen. Die Hallenuhr zeigte einen Spielstand von 17:11, als der Pfiff zur Halbzeit erklang. Während die Zuschauer zuhause in der Halbzeitpause die Trikot- und Sponsorenvorstellung zu sehen bekamen, appellierten die Mössinger Trainer Erkan Sener und Manuela Keppeler dazu, dass man genau so weiterspielen sollte. Die Abwehr würde besser stehen als zu Beginn der Partie, man sollte sich lediglich bei der Annahme der wurfgewaltigen Halblinken und der Übergabe mit dem Kreis bzw. dem Einläufer noch besser abstimmen. Im Angriff sollte druckvoll gespielt und weiter tief in die Lücken gestoßen werden. Außerdem erwies es sich als probates Mittel von außen aufzulösen, woran ebenfalls festgehalten werden sollte. Ansonsten fanden die beiden auch positive und motivierende Worte für ihr Team.
In die zweite Halbzeit startete man dann leider nicht so wie geplant. In den ersten zehn Minuten tat sich Mössingen im Angriff schwer. Man fand nur mühevoll den Durchbruch und vergab vermehrt Chancen durch Fehlpässe oder unvorbereitete Torwürfe. Als man dann auch noch durch eine 2-Minuten-Strafe gegen Judith Jäger in Unterzahl war, und somit auch in der Abwehr nicht mehr gegenhalten konnte, zückte Erkan Sener die grüne Karte. Nach Ablauf der Auszeit lieferten sich beide Mannschaften weiter einen Schlagabtausch und so konnte man sich bis zur 52. Minute nicht entscheidend absetzen (52’ 25:23). Nach Gegenstoßtoren von Sophia Alber und Judith Jäger schien dann der Knoten geplatzt zu sein. In den folgenden sieben Minuten konnte Alexa Müller drei ihrer insgesamt sechs Tore erzielen und Elena Schäfer beendete durch ein Rückraumtor in der 60. Minute das Spiel. Alles in Allem war es ein Arbeitssieg für die Mössingerinnen. Unaufmerksamkeiten, wie zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden stets von den Gästen bestraft. Für das Erste können die Gastgeberinnen mit ihrer Leistung zufrieden sein, werden sich auf den Lorbeeren aber nicht ausruhen und weiter an der Absprache in der Abwehr und am druckvollen Spiel im Angriff feilen, um nächste Woche gegen die HSG Owen-Lenningen an den Sieg anknüpfen zu können. Begleitet wurde das Spiel für die Zuschauer am Livestream von Sandro Verworn und Micha Meyer, die den Fans mit Sicherheit durch ihre Kommentare viel Spaß bereiteten und so darüber hinwegtrösten konnten, dass die Ränge in der Steinlachhalle an diesem Abend leer blieben. Die Frauen bedanken sich bei allen, die vor den Computern und Fernsehren mitgefiebert haben und freuen sich auf den weiteren Verlauf der Saison. Es spielten: Franziska Peller & Alina Gehring (Tor), Judith Jäger (13), Ulla Schäfer, Mara Petschel, Sophia Alber (1), Katharina Mayer (4/3), Nele Wagner, Alexa Müller (6/1), Anna-Lena Flur (1), Nina Schneller, Jule Mayer, Elena Schäfer (5), Theresa Schäfer (2) Spvgg Mössingen : TB Neuffen (32:25) Endlich war es soweit: Die HiM-Ladies konnten nach Monaten der Coronapause das erste Saisonspiel bestreiten. Dementsprechend war die Vorfreude, aber auch die Aufregung innerhalb der Mannschat riesig als man sich am Samstag, den 18.10.2020 vor dem Spiel zusammenfand. Eines stand zu diesem Zeitpunkt schon fest: Man will zeigen, dass man die Pause gut genutzt, sich im neuen Team zusammengefunden und das Zeug dazu hat in der neuen Staffel oben mitzuspielen.
Aufgrund der angespannten Lage, was die Corona-Fallzahlen anging hielt man sich streng an das Hygienekonzept, das HiM gemeinsam mit der Stadt Mössingen erarbeitet hat. Deshalb traf man sich nicht wie sonst, schon Stunden vorher auf der Tribüne, um die vor den Damen spielenden Mannschaften zu unterstützen, sondern kam vor der Halle zusammen um dann nach gründlicher Handdesinfektion und mit Masken geschützt direkt in die vorbereitete Kabine zu gehen. Da man sich mittlerweile schon an die Maßnahmen gewöhnt hat, tat das der Vorfreude keinen Abbruch. Im Gegenteil, man gab und gibt sich unter den Spielerinnen besonders viel Mühe alle Vorgaben einzuhalten, um den Spielbetrieb so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Um Punkt 18.10 Uhr griff Rene Szomolay zur Pfeife und es konnte los gehen. Mössingen startete im Angriff. Leider ging man ohne Tor auf dem Konto wieder zurück in die Abwehr, denn nach einem von Mara Petschel herausgeholten 7-Meter scheiterte Alexa Müller an Katja Schwarzbeck, die zu Beginn des Spiels zwischen den Pfosten von Neuffen stand. Auf der Gegenseite vergab auch Dina Bauknecht die Chance und so konnte Mössingen nach einem starken Pass von Alina Gehring auf Judith Jäger, die bereits zum Tempogegenstoß gestartet war, das erste Mal einnetzen. Dieser Start sollte sinnbildlich für das ganze Spiel sein, denn in den folgenden 58 Minuten brachte Judith noch weitere neun Mal den Ball nach Tempogegenstößen im gegnerischen Tor unter. Mit überragenden 13 Toren war sie die erfolgreichste Schützin der Spvgg an diesem Abend. Der TB punktete das erste Mal in der sechsten Minute, ebenfalls durch einen Tempogegenstoß, den Rieka Lepple sicher verwandelte. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Mössingen bereits durch ein Tor von Elena Schäfer, und einen Doppelschlag von Judith Jäger einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Neuffen ließ aber nicht locker und es zeichnete sich mehr und mehr ab, dass es keine einfache Partie werden würde. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Nach zwölf gespielten Minuten stand es 6:5. Dina Bauknecht warf nun vermehrt aus dem Rückraum und Mössingen fand noch nicht das richtige Mittel gegen dir großgewachsene Rückraumschützin. Man kassierte in dieser Phase immer wieder Tore durch die Spielerin mit der Nummer 13. Mössingen schaffte es dennoch sich einen Puffer von vier Toren zu erarbeiten (21‘ 12:8), wodurch sich Nico Siegel dazu gezwungen sah mit einer Auszeit zu reagieren. Diese Auszeit zeigte für die Gäste allerdings nicht den erhofften Erfolg, denn bis zur Halbzeit konnte Mössingen durch einen 5:3 Lauf davonziehen. Die Hallenuhr zeigte einen Spielstand von 17:11, als der Pfiff zur Halbzeit erklang. Während die Zuschauer zuhause in der Halbzeitpause die Trikot- und Sponsorenvorstellung zu sehen bekamen, appellierten die Mössinger Trainer Erkan Sener und Manuela Keppeler dazu, dass man genau so weiterspielen sollte. Die Abwehr würde besser stehen als zu Beginn der Partie, man sollte sich lediglich bei der Annahme der wurfgewaltigen Halblinken und der Übergabe mit dem Kreis bzw. dem Einläufer noch besser abstimmen. Im Angriff sollte druckvoll gespielt und weiter tief in die Lücken gestoßen werden. Außerdem erwies es sich als probates Mittel von außen aufzulösen, woran ebenfalls festgehalten werden sollte. Ansonsten fanden die beiden auch positive und motivierende Worte für ihr Team. In die zweite Halbzeit startete man dann leider nicht so wie geplant. In den ersten zehn Minuten tat sich Mössingen im Angriff schwer. Man fand nur mühevoll den Durchbruch und vergab vermehrt Chancen durch Fehlpässe oder unvorbereitete Torwürfe. Als man dann auch noch durch eine 2-Minuten-Strafe gegen Judith Jäger in Unterzahl war, und somit auch in der Abwehr nicht mehr gegenhalten konnte, zückte Erkan Sener die grüne Karte. Nach Ablauf der Auszeit lieferten sich beide Mannschaften weiter einen Schlagabtausch und so konnte man sich bis zur 52. Minute nicht entscheidend absetzen (52’ 25:23). Nach Gegenstoßtoren von Sophia Alber und Judith Jäger schien dann der Knoten geplatzt zu sein. In den folgenden sieben Minuten konnte Alexa Müller drei ihrer insgesamt sechs Tore erzielen und Elena Schäfer beendete durch ein Rückraumtor in der 60. Minute das Spiel. Alles in Allem war es ein Arbeitssieg für die Mössingerinnen. Unaufmerksamkeiten, wie zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden stets von den Gästen bestraft. Für das Erste können die Gastgeberinnen mit ihrer Leistung zufrieden sein, werden sich auf den Lorbeeren aber nicht ausruhen und weiter an der Absprache in der Abwehr und am druckvollen Spiel im Angriff feilen, um nächste Woche gegen die HSG Owen-Lenningen an den Sieg anknüpfen zu können.
Begleitet wurde das Spiel für die Zuschauer am Livestream von Sandro Verworn und Micha Meyer, die den Fans mit Sicherheit durch ihre Kommentare viel Spaß bereiteten und so darüber hinwegtrösten konnten, dass die Ränge in der Steinlachhalle an diesem Abend leer blieben. Die Frauen bedanken sich bei allen, die vor den Computern und Fernsehren mitgefiebert haben und freuen sich auf den weiteren Verlauf der Saison.

Es spielten: Franziska Peller & Alina Gehring (Tor), Judith Jäger (13), Ulla Schäfer, Mara Petschel, Sophia Alber (1), Katharina Mayer (4/3), Nele Wagner, Alexa Müller (6/1), Anna-Lena Flur (1), Nina Schneller, Jule Mayer, Elena Schäfer (5), Theresa Schäfer (2)

Spielbericht F1 KW 9 2019-20

Spvgg Mössingen 1 – HSG Langenau/Elchingen 32:27 (17:15)
29.02.2020
Am Samstagabend zu fast gewohnter Uhrzeit des großen Aktiven-Spieltages durften die HiM Ladies ihr Können unter Beweis stellen. Zu Gast war die HSG Langen/Elchingen, welche sich zurzeit auf Tabellenplatz 6 befindet. Die Steinlachtälerinnen hatten nach dem misslungenen Rundenstart einiges wieder gut zu machen und sind fleißig am Punkte sammeln. Nach dem verdienten Überraschungssieg bei der MTG Wangen zwei Wochen zuvor, wollte man an die gute Leistung anknüpfen. Den ersten Treffer der Partie konnte die Spvgg für sich verbuchen, als Nina Schneller einen 7m-Wurf verwandelte. Es konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Den Gästen gelang lediglich immer wieder des Ausgleichstreffer, jedoch kamen sie im gesamten Spielverlauf nie in Führung (Spielverlauf 2:2; 5:2; 7:7; 15:15). Die Mössingerinnen schafften es zwar häufig sich gute Torchancen zu erarbeiten, belohnten sich jedoch nicht und scheiterten häufig am gegnerischen Torwart oder am Pfosten. Mit einem Halbzeitstand von 17:15 ging es in die Kabine. Das Trainergespann Wünsch / Petschel hatte vor allem Kritik an der Abwehrarbeit vorzubringen. Die guten Rückraumwürfe der Ulmerinnen mussten unterbunden werden, ohne jedoch den Abwehrverbund zu weit auseinander zu ziehen. Im Angriff sollte mehr Ruhe und Geduld aufgebracht werden um gute Torgelegenheiten erspielen zu können.
Die Halbzeitansprache zeigte ihre gewünschte Wirkung. Die schwache 10 Minuten Phase, die sich die Gastgeberinnen schon häufig in dieser Saison leisteten, blieb aus. So konnte man sich einen Vorsprung von drei Toren erkämpfen und bis zum Ende auf fünf Tore ausbauen (Spielverlauf : 21:16; 23:19; 27:23; 32:27 Endstand). Die starke Mannschaftsleistung spiegelt sich auch in der Torschützenliste wieder. Jede der Feldspielerinnen konnte Treffer auf ihrem Punktekonto sammeln. Das Restprogramm ist mit drei Partien sehr überschaubar. Das nächste Spiel bestreiten die Wünsch-Mädels zu Hause am 15.03.2020 gegen den Tabellen Siebten SG Argental. Im Hinspiel musste man sich knapp mit 21:20 in letzter Sekunde geschlagen geben.
Es spielten: Franziska Peller, Ulla Schäfer (beide Tor), Judith Jäger (1), Mara Petschel (2), Tanja Wagner (5), Sophia Alber (3), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer (3/2), Nele Wagner (1), Alexa Müller (6), Anna-Lena Flur (3), Nina Schneller (5/3)

Spielbericht F1 KW 7 2019-20

MTG Wangen – Spvgg Mössingen 27:31 (12:17) Überraschungssieg im Allgäu
15.02.2020

Vergangenen Samstag machten sich die HIM-Ladies auf den Weg ins weitentfernte Wangen im Allgäu. Im Hinspiel unterlagen die Mössingerinnen mit 25:31, nachdem man jeweils die ersten Spielminuten in Halbzeit 1 und 2 verschlafen hatte. Dementsprechend wollte man hier Wiedergutmachung betreiben und sich 60 Minuten im Spiel halten, um die MTG so lange wie möglich zu ärgern. Die Tabellensituation sprach dennoch klar für den Gastgeber; hinter den ungeschlagenen Böblingerinnen war die Mannschaft aus Wangen an Position 2 notiert, die Mössingerinnen auf Platz 10. „Wir haben die Woche über gut trainiert und zeigen das jetzt auf dem Platz“ war Susi Wünschs Vorgabe vor der Partie, welche um 18:00 Uhr angepfiffen wurde. Schon die ersten Spielminuten zeigten ein durchaus kampfbetontes Spiel und der Unparteiische ließ bei beiden Mannschaften oft den Vorteil laufen. Dies kam den Mössingerinnen sehr zugute und nach Toren von Mara Petschel, Jennifer Thieme und Alexa Müller konnte man in der 4. Spielminute mit 0:3 in Führung gehen. Dann kam der Gastgeber besser ins Spiel und konnte zum 2:3 verkürzen. Die Abwehr der HIM-Ladies stand aber sehr kompakt und man konnte die Heimmannschaft immer wieder zu ungünstigen Abschlüssen bringen. Währenddessen lief im Angriff nahezu alles wie am Schnürchen; jede Position strahlte Torgefahr aus, sodass man entweder durch schöne Zusammenspiele, 1:1-Aktionen oder Rückraumwürfe zum Torerfolg kam. Beim 8:13 (20.) durch Katharina Mayer betrug der Vorsprung erstmals fünf Tore und diesen Vorsprung konnten die Mössingerinnen auch mit in die Kabine nehmen (12:17). „Wir dürfen jetzt den Faden nicht verlieren“ und „dieses Spiel gewinnen wir über Kampf und Emotionen“ waren die Hauptaugenmerke, auf die man im zweiten Durchgang Wert legen wollte. Gesagt, getan. Statt eines Einbruchs zu Beginn der zweiten Halbzeit, legten Alexa Müller und Judith Pross nach und der Vorsprung betrug erstmals sogar sieben Tore (12:19 in der 32.Min.). Die Mössingerinnen ließen dem Angriffsspiel des Gastgebers kaum Platz zur Entfaltung, während man selbst im Angriff mit viel Selbstvertrauen und Engagement spielte. Nach dem 16:24 durch Katharina Mayer nahm der Heimtrainer die Auszeit (37.), welche Früchte trug und Wangen konnte in der 45. Spielminute zum 20:25 verkürzen. Susi Wünsch reagierte postwendend und nahm ebenfalls eine Auszeit, um die Gastgeber in keinen Lauf kommen zu lassen. Nina Schneller, Sophia Alber und Alexa Müller hielten durch ihre Tore die Heimmannschaft zwar zunächst auf Distanz, doch Wangen ließ sich nicht abschütteln und verkürzte in der 57. Minute durch einen Siebenmeter zum 26:28. Es wurde spürbar hektisch, doch Mara Petschel und Alexa Müller vom Siebenmeterpunkt konnten nochmals einnetzen und so war der Auswärtssieg in trockenen Tüchern. Mit 27:31 endete die Partie gegen den Tabellenzweiten und die Freude im Mössinger Lager über diesen überraschenden, aber keineswegs unverdienten Sieg, war groß. Mit Emotionen, Kampfgeist und absolutem Einsatz von jedem Teammitglied gelingen solche Überraschungen. #alsteam An dieser Stelle wünschen wir Laura Schirnik von der MTG Wangen gute Besserung.

Es spielten: Franziska Peller, Ulla Schäfer (beide Tor), Judith Pross (3), Mara Petschel (5), Tanja Wagner (1), Sophia Alber (1), Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer (5), Alexa Müller (10/5), Nina Schneller (5), Anna-Lena Flur

Spielbericht F1 KW 6 2019-20

Spvgg Mössingen – TV Weingarten 30:32(13:19)
08.02.2020

Am vergangenen Samstag trafen die Frauen 1 der Spvgg Mössingen auf das Team vom TV Weingarten. Das Hinspiel in Weingarten verloren die Mössingerinnen nur knapp, weshalb man äußerst motiviert in die Partie startete. Den besseren Start erwischten jedoch die Gäste und führten bereits nach fünf gespielten Minuten 1:4. Auch in den nächsten fünf Minuten kamen die Gastgeberinnen nicht besser ins Spiel und luden den TV durch unnötige Ballverluste zu Kontern ein. So kam es zur ersten Auszeit durch die Mössinger Trainerin Susanne Wünsch. Doch die gewünschte Wirkung blieb aus und so endete die 1. Halbzeit mit einem 6-Tore-Vorsprung für die Gäste (13:19).

In der Halbzeitpause appellierte das Trainergespann Wünsch/Petschel an ihre Mädels, die Köpfe nicht hängen zu lassen. In die zweite Halbzeit fanden die Gastgeberinnen nun auch besser und so kamen die Mössingerinnen durch einen 4:1-Lauf bis auf drei Tore heran und zwangen so das Trainergespann aus Weingarten in der 35. Minute zur ersten Auszeit. Von nun an verlief die Begegnung gegen die stark spielenden Damen aus Weingarten sehr ausgeglichen. Letztendlich verloren die Steinlachtälerinnen erneut sehr knapp mit einem 2-Tore-Unterschied 30:32. In der nächsten Partie beim MTG Wangen sollte erneut eine starke kämpferische Leistung, wie sie in der 2. Halbzeit gezeigt wurde, her.

Es spielten: Peller, Schäfer (beide Tor), Jäger (4), Petschel (6), Alber, Thieme (5), Mayer (4), Wagner (1), Müller (7/2), Flur A.-L., Schneller (3), Flur V.

Spielbericht F1 KW 5 2019-20

HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen – Spvgg Mössingen 23:26 (7:16)
01.02.2020

Am vergangenen Wochenende waren die Mössinger Damen bei der HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen zu Gast. Nach der knappen Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer im letzten Spiel, waren die Mössingerinnen motiviert die beiden Punkte nach Hause zu holen. Das Spiel startete ganz nach dem Geschmack der HIM-Ladies. Sie konnten durch eine starke Abwehr und erfolgreiche Abschlüsse im Angriff nach und nach davonziehen und so einen großen Vorsprung ausbauen. Somit führten die Damen nach der ersten Halbzeit mit 7:16. In der Halbzeitpause machte das Trainerteam um Susanne Wünsch und Lisanne Petschel den Spielerinnen klar, dass man jetzt nicht nachlassen dürfe, um die beiden Punkte zu holen! Doch die zweite Halbzeit lief nicht wie geplant. Durch einige Fehler in der Abwehr und schlechte Abschlüsse im Angriff konnten die Gegnerinnen langsam Tor und Tor heranrücken, so dass die Mössingerinnen in der 57. Minute nur noch einen Vorsprung von zwei Toren hatten. Die HIM-Ladies behielten allerdings einen kühlen Kopf und konnten durch zwei erfolgreiche Treffer von Mara Petschel das Spiel schlussendlich mit einem 23:26 für sich entscheiden. An diesen Sieg will man nun anknüpfen und Heimspiel gegen den TV Weingarten am kommenden Samstag die nächsten beiden Punkte holen.

Es spielten: Franziska Peller, Ulla Schäfer (beide Tor), Tanja Wagner (1), Judith Jäger (1), Mara Petschel (9), Sophia Alber (1), Jennifer Thieme (3), Katharina Mayer, Nele Wagner (5), Alexa Müller (4/1), Anna-Lena Flur (2).

Spielbericht F1 KW 4 2019-20

Spvgg Mössingen - HSG Böblingen Sindelfingen 27:29 (10:16)
26.01.2020

Vergangenes Wochenende spielte die erste Mössinger Damenmannschaft gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Böblingen/Sindelfingen. In diesem Spiel hatte man nichts zu verlieren und so hieß es den Gegner so lange wie möglich zu ärgern. Die HSG startete besser in die Partie und lag so bereits nach wenigen Minuten mit drei Treffern vorne. Durch eine stabilere Abwehr gelang es den HiM-Ladies immer wieder den Gegner zu schlechten Torchancen zu zwingen. Das Böblinger Angriffsspiel war unterbunden und wirkte teils ideenlos. Auch im Angriff spielten die Mössingerinnen nun geduldiger und konnten sich so 100% Torchancen herausspielen. Bis zur 20. Minute kämpfte sich die Heimmannschaft auf ein 10:11 ran. Durch hektische und ungenaue Abschlüsse lud man die HSG in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit zu Gegenstößen ein. Der Halbzeitpfiff ertönte bei einem bitteren 10:16. Trainerin Susi Wünsch appellierte noch einmal an die Geduld im Angriffsspiel. Nur so könnten eindeutige Torchancen heraus gespielt werden und im Gegenzug das schnelle Umschaltspiel der HSG Böblingen/Sindelfingen unterbunden werden. Die Mössinger Damen hatten bereits in der ersten Halbzeit bewiesen, dass die HSG kein übermächtiger Gegner ist und, dass zwei Punkte durchaus möglich sind. Die Mössingerinnen starteten gut in die zweite Hälfte und legten einen 4:0-Lauf hin zum 14:16. Bis zur 54. Minute kämpften sich die Gastgeberinnen vor allem durch ein sehr schnelles und dynamisches Angriffsspiel auf ein 25:26 heran. Leider reichte es am Schluss nicht aus um das Spiel noch einmal zu drehen und so gewann die HSG Böblingen/Sindelfingen 27:29. Die HiM-Ladies haben trotz allem ihr Ziel, den Gegner so lang wie möglich zu ärgern, voll und ganz erfüllt und haben so den Zuschauern eine spannende Partie gezeigt.

Es spielten: Peller, Pross (5), Petschel (5), T. Wagner (2), Alber, Schäfer, Thieme (3), Mayer (5), N. Wagner, Müller, Flur (1), Schneller (6 3/3)

Spielbericht F1 KW 3 2019-20


HSG Baar- Spvgg Mössingen 20:18 (11: 8)
18.01.2020

Am vergangenen Samstag reisten die Frauen 1 gemeinsam mit den Männer 1 von der Spvgg nach Trossingen. Die Frauen waren zuerst an der Reihe und es war von Anfang an klar, dass dieses Spiel kein leichtes werden würde. Die Mössingerinnen hatten mit der HSG Baar noch eine Rechnung offen. Die mitgereisten Fans sorgten für eine gute Stimmung und somit startete das Spiel gut. Durch einige schöne Aktionen im Angriff gelangte die Spvgg zu erfolgreichen Abschlüssen.
Den Gastgeberinnen gelang es jedoch mitzuhalten. Durch Ballverluste und ungenutzte Chancen im Angriff übernahm die HSG noch vor der Halbzeit die Führung. Durch eine kämpferisch starke Abwehrleistung blieben die Mössinger jedoch dran.
Mit einem 2- Tore- Rückstand ging es in die Kabine. Die Ansage des Trainerteams war klar: „Wenn wir das Spiel gewinnen wollen, müssen wir im Angriff schneller, kreativer und sicherer spielen.“
Das sollte durch die Umstellung auf zwei Kreisläuferinnen und eine schnelle erste Welle erreicht werden. Anfang der zweiten Halbzeit gelang es den Mössingerinnen jedoch nur bedingt, den Plan umzusetzen. Die Abwehr stand sicher, im Angriff blieben die Tore jedoch aus. Man fand einfach nicht die richtige Lösung, die eher offensive Abwehr der Gegner zu knacken. Nach einer Auszeit kämpften sich die Mössingerinnen zurück. Durch schöne Einzelaktionen im Angriff und eine weiterhin stabile Abwehr schafften die Mössingerinnen es, bis auf ein Tor aufzuholen. Die kämpferische Abwehr der Spvgg erschwerte der HSG das Spiel. In der entscheidenden Phase am Ende des Spiels schlichen sich jedoch auf Seiten der Mössinger einige technische Fehler ein. Somit gelang es den Gästen nicht, das Spiel zu drehen und die HSG holte sich den Sieg. Mit einem Ergebnis von 20:18 endete das Spiel.
Die Enttäuschung war den Mössingerinnen in Gesicht geschrieben. Es wäre durchaus ein Sieg drin gewesen. Nun heißt es „Kopf hoch und nach vorne schauen“.
Ein großes Dankeschön an die Fans die nach Trossingen mitgereist sind und die Spvgg lautstark unterstützt haben. Am kommenden Wochenende geht es zuhause weiter. Am Sonntag empfangen die Mössinger Frauen den Tabellenführer aus Böblingen/ Sindelfingen, um 16:10 Uhr in der Steinlachhalle.

Es spielten: Franziska Peller (Tor), Mara Petschel (2), Tanja Wagner (4), Jenny Thieme (3), Sophia Alber, Katharina Mayer (2), Nele Wagner, Alexa Müller (4), Anna- Lena Flur (1), Nina Schneller (2)

Spielbericht F1 KW 52 2019-20

Spvgg Mössingen - HSG Albstadt 33:27
21.12.2019

Nach der knappen Niederlage letzte Woche hatten die Frauen 1 aus Mössingen noch eine Rechnung mit Albstadt offen. Es ging um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.
Das Spiel startete mit einer hohen Geschwindigkeit, bereits nach 19 Sekunden schoss Tanja Wagner das erste Tor. Es folgte ein Kopf an Kopf Rennen beider Mannschaften. Albstadt spielte lange und konsequent den Ball im Angriff durch, Mössingen schloss sofort wieder auf durch ein schnelles Anspiel oder Gegenangriff . In der 15. MInute warf Katharina Mitreiter das 8:10 für Albstadt und Trainerin Susanne Wünsch nahm die erste Auszeit. Sie appellierte, dass ihre Spielerinnen sich in der Abwehr besser zuordnen sollen und im Angriff geduldig spielen. Die Ansprache funktionierte, Mara Petschel traf in der 20. MInute zum 11:11, was Albstadttrainerin Nadine Pfeiffer zu einer Auszeit zwang. Mössingen spielte danach weiterhin mit hoher Geschwindigkeit und Druck nach vorne, Anna-Lena Flur warf innerhalb von 40 Sekunden zwei Tore. Albstadt schafte es sieben Minuten lang nicht, ein Tor zu werfen, was zum Halbzeitstand von 18:13 führte. Wünsch motivierte in der Ansprache ihre Spielerinnen, weiterhin über die erste und zweite Welle zu spielen,"dieses Spiel wird mit Geschwindigkeit gewonnen". Die Nachricht kam in der Köpfen der Mössinger Damen an, in der 40. Minute warf Judith Pross das 26:17. Ab der 42. Minute trafen die Albstädter 4mal hintereinander, Trainerin Wünsch nahm in der 45. Minute ihre zweite Auszeit. Sie beruhigte ihre Mannschaft und ermahnte, dass man jetzt nicht einschlafen solle. Albstadt erzielte noch einmal 2 Tore, doch allmählich ließen sichtbar die Kräfte nach, Gegenstöße konnten nicht mehr richtig verteidigt werden. In der 50. Minute bei einem Spielstand von 29:23 nahmen die Gegnerinnen noch einmal eine Auszeit, doch der Abstand war bereits zu groß, die Zeit lief gegen sie. Es folgten einige Angriffe und Tore, doch Mössingen konnte sich weiterhin die hohe Führung halten. Der Endstand war 33:27.
Mössingen steht somit in der Tabelle auf dem vorletzten Platz und ist punktegleich mit Hossingen-Meßstetten. Die Punkteverteilung ist jedoch sehr eng, der Abstand zum oberen Mittelfeld beträgt nur vier Punkte. Ziel ist, dass nach der Winterpause dieses gute Gefühl in die nächsten Partien einfließt und man auf Punktejagd geht. Außerdem steht Sophia Alber wieder im blauen Trikot auf dem Feld nach einem langwierigen Kreuzbandriss. Lobenswert ist, dass sich alle Feldspielerinnen in die Schützenliste eintragen konnten.
Es spielten: Peller (Tor), Pross (1), Petschel (4), Tanja Wagner (5), Flora Alber (1), Mayer (2), Nele Wagner (3), Müller (8), Flur (5), Schneller (4).

Spielbericht F1 KW 48 2019-20

TV Rottenburg – Spvgg Moessingen 13:26 (5:13)
07.12.2019
Nachdem die erste Frauenmannschaft aus Mössingen am vergangenen Wochenende ihren ersten Sieg erkämpft hatte, war die Motivation, weitere wichtige Punkte einzufahren, sehr groß. Mit diesem Ziel vor Augen, fuhren die Mössinger am Samstag nach Rottenburg, zum Tabellenletzten. Die Partie war sehr siebenmeterlastig, was sich schon in den ersten zehn Minuten zeigte. Im kompletten Spiel kam es insgesamt zu 21 Strafwürfen. Von den elf Chancen, die die Heimmannschaft hatte, wurden nur zwei im Tor versenkt. Die restlichen neun Würfe hielt die Mössinger Torhüterin Franziska Peller. Die angereiste Mannschaft hingegen konnte, trotz Harzverbot, sieben ihrer Versuche verwerten. Bis zur 21. Minute schafften es die Frauen aus Mössingen, sich mit 3:10 abzusetzen. Bis zur Halbzeitpause gelang es den Rottenburger nicht, diesen Abstand aufzuholen. Somit endete die erste Hälfte mit einem Ergebnis von 5:13. Einen guten Start hatte die Heimmannschaft in die zweite Hälfte der Partie. Sie erzielte zwei Tore hintereinander, konnte anschließend den Abstand allerdings nicht mehr verkleinern. Die Mössinger Führung wurde unter anderem durch einen 0:3- Lauf immer weiter ausgebaut. Zum Schluss des Spieles erzielten die Rottenburger knappe acht Minuten kein Tor, die Mössinger hingegen sechs, von denen Flora Alber alleine drei versenkte. Mit einem souveränen 13:26-Sieg konnten die Mössinger Damen die Heimreise ganz entspannt antreten.

Es spielten: Franziska Peller (Tor), Mara Petschel, Tanja Wagner (2), Flora Alber (5), Jennifer Thieme (1), Katharina Mayer (6/3), Nele Wagner (3), Alexa Müller (2/1), Anna-Lena Flur, Nina Schneller (7/3), Verena Flur, Cara Schnaidt

  • 1
  • 2
Kempa Sports
Komplettausrüster:
Bauunternehmung GmbH
     
Reinhold Beitlich Stiftung
VR Bank Tübingen eG
HEM Expert
Speidel GmbH
KSK Tübingen
Fischers Brauhaus
anmelden